11.-14.3.
 
 
 

Der Titel der Ausstellung „cute but creepy Vol.2“ versucht das Gefühl zu beschreiben, wenn etwas im ersten Moment süß erscheint, aber dann bei genauer Betrachtung als ekelhaft oder unheimlich empfunden wird.Denselben Effekt sollen die künstlerischen Arbeiten hervorrufen. Die Werke haben sozusagen zwei Ebenen, auf die der Betrachter stoßt. In diesem Fall gilt vielleicht doch nicht das deutsche Sprichwort: „der erste Eindruck zählt.“

Im näheren Sinn beschäftigen sich die Arbeiten in der Ausstellung mit dem Phänomen der Populärkultur und dessen Kitsch in unserer kapitalistischen Gesellschaft. Wobei der Ansatz der Künstler, die aus sieben verschiedenen Nationen kommen, ein unterschiedlicher ist. Die Arbeiten in der Ausstellung reichen von Malerei, Zeichnung, Skulptur, Performance bis Virtual Reality.

Gruppenausstellung mit Werken von
 
  • Ahmed Thear
  • Katerina Dimitrova
  • Nayeun Park
  • Suzuka Hisamatsu
  • Manuel Horak
  • Marlene Heidinger
  • Lukas Dworschak
  • Valentino Skarwan
  • Paula Oberndorfer
  • Erin Sankey
  • Baurjan Aralov
  •  

Vernissage 11.3. ab 19:00

Finissage 14.3. ab 19:00

 
Bild: Manuel Horak/ "mirrowed bunny" / 2019 / 100x70 cm / Marker auf Steinpapier
cute but creepy Vol.2